10. Renntag, 23. Oktober 2010

FINALE oho

Wie es sich für ein Finale gehört wurde meine Bitte für gutes Wetter erhört und so konnten 39 hoch motivierte Teilnehmer sich auf ein spannendes Finale freuen. Um ausreichend Zeit für die am Abend stattfindende Jahressiegerehrung zu haben, begann die Veranstaltung diesmal ja schon am frühen Nachmittag.

Besonders gefreut hat mich, dass unter den anwesenden Fahrern auch einige Teilnehmer des Spreewaldcups anwesend waren. Naturgemäß sind ja beide Veranstaltungen ähnlich strukturiert, wenngleich sie auch an verschiedenen Terminen stattfinden und so dem einen oder anderen besser in den Zeitplan passen.

Es waren ja noch nicht alle Entscheidungen gefallen, besonders im Bereich Platz 3 -10 und auch weiter hinten waren noch einige Veränderungen möglich.

Die Karts waren wieder bestens vorbereitet, dennoch entschieden wir uns für 3 Startgruppen.

Das Quali lief bei schönstem Sonnenschein und angenehmen 9° völlig problemlos und unspektakulär ab. Dank unserem nahezu perfekten Auswertungssystems waren die Gruppen schnell eingeteilt und damit auch einige Überraschungen komplett.

Einige der wirklich schnellen „Spreewaldcupper“ erwischten eines der etwas langsameren Karts (wir sprechen hier über 1-2 10tel… und konnten sich damit nur für die 2. bzw. 3.Renngruppe qualifizieren und waren dementsprechend verunsichert. Doch nach einer kurzen Erklärung des Qualimodus war dann auch alles klar und die Rennen konnten beginnen.

Dort war dann auch alles klar, bis es dann zu den Boxendurchfahrten kam!

Der erste der in Gruppe B den Brems/Einlenkpunkt total verpeilte, war Bernd Krüger, der mehr oder weniger die komplette Schikane abräumte, dann aber stehen blieb, so dass der dahinter fahrende Mike von Rüden nun gar nicht mehr vom Fleck kam. Nachdem alles auseinander sortiert war, ging es dann auch für diese beiden weiter, natürlich am Ende des Feldes mit der Option nun in die 3. Gruppe zu rutschen. Da Mike unverschuldet in diese Situation gekommen war entschied die zufälligerweise anwesende FIA, dass er den nächsten Lauf auch in der 2. Gruppe absolvieren durfte. Zuvor probierte auch Michael Dell in der Boxenschikane noch einmal eine deutlich andere Linie als alle anderen, stellte dann erstaunt fest, dass sein Kart doch nicht durch die Tische an der Boxenmauer passt und konnte nur noch durch seinen (zu dieser Zeit noch) direkten Gegner in der Gesamtwertung (nämlich mich) auf den rechten Weg zurück ins Rennen geschoben werden. Nun mögen böse Stimmen behaupten, ich hätte mir beim Zurückschieben besonders viel Zeit gelassen, aber ich kann erstens versichern, dass es nicht an dem ist und zweitens die Runde sowieso dermaßen ruiniert war, das die Boxen- „Durchfahrt“-zeit nur noch von Bernd Krüger wie oben beschrieben getoppt wurde.

Ja von diesen Aktionen gab es dann in den anderen Rennen auch noch einige, allerdings nicht ganz so spektakulär. Offensichtlich wollten einige in diesen letzten Läufen noch ganz nach vorne kommen und haben dann die Enge der Boxenschikane etwas unterschätzt.

Beim 2.Lauf der Gruppe A entschieden dann Martin Skrzipietz und Toralf Andreß für sich die Saison in aller Ruhe ausklingen zu lassen, sich den Stress der Boxendurchfahrt nicht mehr anzutun und es bei einer Durchfahrt zu belassen. Für das nächste Jahr planen beide sich einen Abakus anzuschaffen und am Lenkrad zu montieren, damit wäre dann so etwas weitgehend ausgeschlossen….Die Folge war natürlich Punktverlust, änderte in der Gesamtwertung nichts mehr.

In der Gruppe C konnte sich Dirk Lauth erfolgreich der Aufdringlichkeit von Thea Dilmetz erwehren, die zunächst rundenlang versuchte an Dirk vorbei zu kommen, dann die Boxendurchfahrt auch perfekt meisterte, dann eine halbe Runde lang das Gefühl hatte: Jetzt bin ich endlich vorbei! ….um dann zu bemerken, dass Dirk unmittelbar nach ihrer Boxendurchfahrt seinerseits durch die Box fuhr um dann wiederum 10 cm vor ihr wieder herauszukommen. Das Spiel gab es dann 2 mal mit allerlei Körperkontakt und der Folge, dass Denny Braun erfolgreich seinen 2.Platz ins Ziel retten konnte.

Unsere Gastfahrer aus dem Spreewald Cup konnten dann in den Rennen doch noch ihre Stärke zeigen und in die jeweils höhere Gruppe aufsteigen und sich dort entsprechend gut platzieren. Sascha Kahlow gelang als Aufsteiger aus Gruppe B, sogar der Sieg im 2.Rennen der Gruppe A, wobei er dann auch gleich mal die seit langer Zeit schnellste Rennrunde im Leihkart auf den Asphalt legte: Sagenhafte 39,17 s !!! (nicht abgekürzt, ohne Hilfsmittel, einfach nur im Kreis gefahren…)

Insgesamt waren aber alle mit den Ergebnissen und dem Verlauf der Rennen sehr zufrieden, es ging wie schon so oft, äußerst harmonisch und ruhig ab und ich persönlich habe nur fröhliche zufriedene Gesichter gesehen.

Einfach ein perfekter Renntag!

Im Anschluss hatten wir dann eine Tagessiegerehrung, so viele waren noch nie auf einer Tagessiegerehrung, was natürlich kein Wunder war, denn im Anschluss folgte ja noch die Gesamtjahressiegerehrung. Der Tagessieg ging wie schon so oft in diesem Jahr völlig verdient an Andreas Kast, der damit nochmals seine besondere Klasse demonstrierte.

Zwischendurch gab es dann das leckere Buffet, das mit sehr viel Liebe vom Bistroteam bereitgestellt und dann noch schnell während der Rennen an die dann doch überraschend erhöhte Teilnehmerzahl angepasst worden war. (30 Anmeldungen/39 Teilnehmern) Das haben sie perfekt gemeistert und am Ende ist sogar noch jede Menge übrig geblieben.

Dann gab es von mir natürlich noch einige warme Worte und den Rückblick auf die Saison 2010 bevor die ersten 20 der Gesamtwertung die Pokale in Empfang nehmen konnten.

Der Sieger und Gewinner des Scuderia Avus Kart-Cup 2010 heißt verdient Andreas Kast, dem ich hier noch einmal meine Glückwünsche ausspreche. Mit insgesamt 9 Laufsiegen in diesem Jahr hat er allen klar gezeigt wo die Messlatte hängt. Nach 2002 und 2006 gewinnt er damit das 3. Mal den Pokal.
Von insgesamt 15 Siegern dieses Pokals sind 10 verschiedene Fahrer als Gewinner auf dem Wanderpokal eingetragen. Das bedeutet auch, dass es selbst für einen Spitzenfahrer keine Selbstverständlichkeit ist, diesen Pokal zu gewinnen, sondern dass man für diesen Sieg auch kämpfen muss.

In diesem Jahr hatten wir leider einen leichten Rückgang der Gesamtteilnehmerzahl und auch der durchschnittlichen Teilnehmerzahl zur Kenntnis zu nehmen. Wir werden dies sehr genau beobachten und ich kann nur alle auffordern, ordentlich Werbung für den Scudi – Cup zu machen, damit wir weiter mit diesen schönen großen Feldern operieren können. Im Vergleich zu einigen anderen Serien stelle ich bis auf wenige Ausnahmen fest, dass sich der Scudi Kart –Cup im Laufe der Jahre, von der vermeintlichen Rambo-Truppe auf der Strecke, zu einer äußerst fairen und kameradschaftlich ablaufenden Veranstaltung gemausert hat. Das ist natürlich auch im Interesse der Bahnbetreiber, die diese Entwicklung ebenfalls sehr wohlwollend zur Kenntnis nehmen.

An dieser Stelle möchte ich mich nun noch einmal besonders bei allen Fahrern und Mitstreitern für eine schöne Saison bedanken und hoffe, dass Ihr alle mit Euren Ergebnissen zufrieden seid. Mein Dank gilt aber auch den Freundinnen oder Ehefrauen, die unseren Sport begleiten oder tolerieren und dabei auch oft auf gemeinsame Abende verzichten und dann je nach Ergebnis, die gute oder schlechte Laune der Fahrer ertragen müssen.

Ein besonderes und wirklich ganz dickes DANKE gilt auch dem gesamten Waldow –Team, das wieder einmal über die komplette Saison, mit sehr viel Aufwand hervorragend gearbeitet hat und uns so viele nette Abende beschert hat.

Besonders bedanken möchte ich mich aber auch bei Michael Dell, der unsere Homepage bearbeitet und Thorsten Wunderlich, der unsere Rennen in sehr netter Weise schriftlich kommentiert und uns so noch einmal genüsslich den Renntag vor Augen führt.

Vielen Dank Euch beiden!

Also ich hatte Spaß, ich hoffe Ihr auch, bleibt dem Scudi Kart Cup gewogen!

So jetzt bin ich dann doch auch „schon“ am Ende und hoffe, dass wir uns in Kürze wiedersehen, spätestens beim „legendären“ EISARSCHEL –RACE !

Ich wünsche Euch eine gute Zeit!
Andreas Klatt

Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3
Qualifikation Qualifikation Gruppe 1 :: Oktober 2010 Qualifikation Gruppe 2 :: Oktober 2010 Qualifikation Gruppe 3 :: Oktober 2010
1. Lauf 1. Lauf Gruppe 1 :: Oktober 2010 1. Lauf Gruppe 2 :: Oktober 2010 1. Lauf Gruppe 3 :: Oktober 2010
2. Lauf 2. Lauf Gruppe 1 :: Oktober 2010 2. Lauf Gruppe 2 :: Oktober 2010 2. Lauf Gruppe 3 :: Oktober 2010